FVHF Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V.

FVHF Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V.
Kurfürstenstraße 129
10785 Berlin
Deutschland

Telefon: 

+49 30 21286281

Fax: 

+49 30 21286241

Kompetenzfelder

  • Fassade

Serviceleistungen

Um die komplexen technischen Anforderungen der VHF erfüllen zu können, benötigen Verarbeiter spezielle Qualifikationen. Das Einmessen, Abdichten sowie Dämmen für den Wärme- und Brandschutz, die Auswahl fach- und sachgerechter Verankerungen bei unterschiedlichem Montagegrund, das Setzen der Dübel für die Unterkonstruktionen sowie vor allem die Bearbeitung und Befestigung der vielfältigen Baustoffe und Bauteile für die breite Palette der Möglichkeiten verschiedenster Bekleidungen von Fassaden sind sehr komplex geworden. Von der Bundesfachabteilung Fassadenbau wurde daher mit Unterstützung des FVHF ein eigenes Berufsbild, der Fassadenmonteur, entwickelt. Seit 2001 kann die dreijährige inner- und außerbetriebliche Ausbildung mit einer Facharbeiterprüfung abgeschlossen werden. Der Fassadenmonteur ist Experte für das Verankern und Verbinden von Konstruktionen aus Metall, Holz und anderen Werkstoffen, die mit Wärmedämmstoffen ausgelegt und mittels verschiedenster Befestigungselemente mit einer Wetterschutzschale versehen werden. Die vielseitige kreative Arbeit erfüllt hohe ästhetische Ansprüche an eine moderne Architektur, insbesondere aber funktionale Aufgaben, auch im Bereich des Einmessenes und Abdichtens.

Aufgabe des Verbands: 

Im Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF), haben sich seit 1993 Hersteller und Verarbeiter sowie planende und beratende Ingenieure zusammengeschlossen. Zu den Zielen des FVHF gehört es, die bauphysikalisch und architektonisch anspruchsvolle Ausführung und Gestaltung von Fassaden im Neubau und bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden zu fördern. Seine Aufgabe sieht der FVHF darin, die Vorteile der vorgehängten hinterlüfteten Fassade bei Planern, Behörden, Verbänden und Bauherren zu kommunizieren. Für Fragen zur Fassadenplanung stehen Mitarbeiter des FVHF als herstellerneutrale, kompetente Berater bereit. Der FVHF ist außerordentliches Mitglied im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.
Als anerkannter Partner wichtiger Gremien der Baupolitik, der Normung, der Bauwirtschaft und der Architektur ist der Fachverband für seine über 60 Mitglieder eine bedeutsame Plattform. In diesem Zusammenhang setzt sich der FVHF für eine einheitliche Ordnung des Zulassungswesens für den Bau von VHF sowie die Normung dieser Konstruktion und ihrer Bestandteile ein. Zu den besonderen Aufgaben des Fachverbands zählt die Vermittlung von Kontakten zu technischen Gremien, anderen Fachverbänden sowie zu Einrichtungen aus Wissenschaft und Forschung.
Der vom FVHF zweimal pro Jahr veranstaltete Deutsche Fassadentag® hat sich zu einem bedeutenden Branchentreff entwickelt. Mit seinem Engagement verbindet der FVHF auch eine kulturelle Verpflichtung. Der vom FVHF ausgelobte Deutsche Fassadenpreis für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) zählt zu den von der Bundesstiftung Baukultur ausgewählten Architekturpreisen in Deutschland. Die prämierten Projekte gelten als herausragende Beispiele für die Gestaltung, Technik und Wirtschaftlichkeit, die mit vorgehängten hinterlüfteten Fassaden realisierbar sind. Zur Aus- und Weiterbildung für Bauleiter, Jungingenieure, Ingenieurstudenten und Bausachverständige finden alljährlich Fassadenbau Praxisseminare im Ausbildungszentrum der Bauindustrie, Hamm, statt. Ein breites Broschürenangebot bietet praxisnahe Hinweise für Planer, Architekten, Bausachverständige und Fassaden-Fachverleger.

Kontakt

Andreas Reinhardt
Andreas Reinhardt
Vorstandsvorsitzender

„Um einen technischen und wirtschaftlichen Fortschritt im Fassadenbau zu forcieren, fördern wir die anwendungsbezogene Forschung und erarbeiten Empfehlungen sowie Regelwerke. Außerdem beteiligt sich der FVHF an der Erstellung und Einführung nationaler und internationaler Vorschriften. Gerade mit Blick auf die EnEV und eine möglichst luftdichte Gebäudehülle ist die korrekt ausgeführte Baufugenabdichtung ein entscheidender Punkt für die Verbesserung der Energiebilanz des Gebäudes und bedeutet so immer nachhaltige Energieeinsparung.“